Branche de sapin de Noël©Christian Wiediger - Unsplash
©Christian Wiediger - Unsplash
Tradition

Der Weihnachtsbaum, Wahrzeichen des Elsass

Majestätisch thronen die Tannenbäume in der Weihnachtszeit auf den Plätzen der elsässischen Städte und Dörfer. Ihr Harzduft erfüllt die Häuser; die Tannenzweige werden zum Binden der berühmten Adventskränze verwendet. Heute ist dieses Wahrzeichen uralter Traditionen überall im Elsass präsent und verbreitet eine festliche Weihnachtsstimmung!

Mention du sapin de Noël© Ville de Sélestat

Sélestat, die Wiege des Weihnachtsbaums

Im Elsass und insbesondere in Sélestat ist der Weihnachtsbaum fest im Herzen der Bevölkerung verankert. In der Humanistenbibliothek können Sie einen Blick auf die sorgsam gehütete erste schriftliche Erwähnung des Weihnachtsbaums werfen.

1521. Der Buchhalter der Stadt Sélestat nimmt seine Feder und macht eine Eintragung in das Kassenbuch der Stadt, die Geschichte schreiben wird: Er verzeichnet eine Ausgabe in Höhe von vier Schilling zur Bezahlung des Försters, der die Tannen des Gemeindewalds hütet. Er fügt hinzu, dass die Einwohner der Stadt kostenlos eine Tanne fällen können, um sie zu schmücken, „wie es seit undenkbaren Zeiten gemacht wird“.

© Ville de Sélestat

Der Tannenbaum in allen seinen Facetten

Wie bei den meisten Familien steht Ihr Weihnachtsbaum wahrscheinlich in Ihrem Wohn- oder Esszimmer. Im Elsass war das jedoch nicht immer so. Ursprünglich hing der Weihnachtsbaum nämlich an einem Balken von der Decke. Erst später wurde er im Raum aufgestellt. Geschmückt wurde er traditionell mit roten Äpfeln, die an die biblische Frucht der Versuchung erinnern, und mit Hostien als Symbol der Erlösung.

Mit der Zeit ersetzten Süßigkeiten die Äpfel und Hostien: Die Tannenzweige bogen sich unter der süßen Last der Plätzchen, Waffeln, Lebkuchen und vieler anderer Leckereien. Heute hängt statt der Süßigkeiten oft Holz-, Glas- und Keramikschmuck in den Zweigen der Christbäume.

Eine stimmungsvolle Ausstellung in der Sankt-Georgs-Kirche in Sélestat zeichnet die Entwicklung des Christbaumschmucks  anhand verschiedener exemplarisch geschmückter Tannenbäume nach. Vom wie ursprünglich an der Decke des Kirchenschiffs aufgehängten Christbaum bis hin zu Tannen mit modernem Design-Schmuck in der Krypta ist hier alles dabei!

Die Ausstellung entdecken
Grand Sapin - Noël à Strasbourg©Emmanuel VIVERGE

Der große Tannenbaum, Wahrzeichen der Straßburger Weihnacht

Wenn Sie in der Weihnachtszeit ins Elsass kommen, dann führt kein Weg am großen Tannenbaum in Straßburg vorbei! Aufgestellt wird er Jahr für Jahr auf dem Place Kléber, wo früher zahlreiche Verkäufer ihre Tannen zum Verkauf anboten. Während der Weihnachtsfeierlichkeiten wacht er erhaben über den Platz und die Stadt. Mit seinen sage und schreibe 30 Metern Höhe zählt der im Lichterglanz funkelnde majestätische Baum zu den höchsten dekorierten Naturtannen Europas. Als wahrer Star der elsässischen Weihnacht bringt er alle zum Staunen!

Exposition de sapins©Ecomusée d'Alsace

Zwischen Tradition und Moderne

Das Ecomusée d’Alsace in Ungersheim lädt Groß und Klein dazu ein, althergebrachte Sitten und Bräuche kennenzulernen. In der Weihnachtszeit bietet das Freilichtmuseum einen Bastel-Workshop für Weihnachtsschmuck an. Lassen Sie sich von erfahrenen Kunsthandwerkern zeigen, wie Sie traditionellen Christbaumschmuck selbst anfertigen können. Der Workshop findet in einem originalgetreuen Fachwerkhaus statt, in dem es herrlich nach frischem Weihnachtsgebäck duftet. Machen Sie einfach mit und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

Auf der Suche nach Ideen? Dann besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb „Mon Beau sapin“ in Sélestat! Künstler, Kreative und Hobby-Bastler lassen ihrer Fantasie freien Lauf und erfinden den Tannenbaum neu – in über 100 innovativen und originellen Kreationen. Bewundern Sie die ebenso unkonventionellen wie künstlerischen Tannenbäume aus Papier, Eisen, Holz oder Metall.

Teilen
Berechnen Sie ihre route